Belarus: Haftstrafe für Radfahrer Dzmitry Paliyenka

UA 54/18
EUR 49/8024/2018
12.3.-20.4.2018
Sie können bis 20.04.2018 an dieser Aktion teilnehmen



Aktivist Dzmitry Paliyenka wurde im Oktober 2016 unter erdichteten Anklagen zu 2 Jahren Haft verurteilt. Angeblich war er beim Radfahren gegenüber einem Mitarbeiter der Polizei gewalttätig, außerdem hätte er „pornografisches Material“ verteilt. Der tatsächliche Grund für seine Verhaftung geht auf ein Fahrrad-Event im April 2016 in Minsk zurück, mit dem gegen die Einschränkungen der Radfahrer protestiert wurde.

Die Haft

Durch die Behandlung und die Arbeit unter staubigen Bedingungen verschlechtert sich sein Asthma. Er hat eine Wunde am Bein, die nicht behandelt wird.

Er wird vom Gefängnispersonal hart behandelt, ist jeden Monat 10 Tage in Einzelhaft, sein Ausgabenzuschuss wurde gekürzt. Mails und Karten an ihn werden zurückgehalten, seine Briefe nicht immer gesendet.

Mitgefangene scheuen sich mit ihm zu sprechen, da sie sonst bestraft werden. Es ist für ihn schwierig mit der Außenwelt, mit Anwalt und Vater zu kommunizieren.

Helft mit.

Amnesty International ist der Meinung, dass er lediglich für die friedliche Ausübung seiner Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit bestraft wird. Wir bitten deshalb um Beteiligung an dieser Aktion. Sendet Briefe an Yury Trutko, Gefängnisdirektor und Mails an den Innenminister Shunevich, den Generalstaatsanwalt Kaniuk sowie an den weißrussischen Botschafter in Wien.


zurück