Ukraine: Gute Neuigkeiten

UA: 58/14
EUR 50/016/2014
14.3.-25.4.2014


Oleksiy Gritsenko, Sergiy Suprun und Natalya Lukyanchenko wurden zusammen mit 6 anderen Gefangenen am 20. März freigelassen. Darunter auch der Kommandant der ukrainischen Marine. Gritsenko berichtete auf Facebook: ”Wir werden bald in Kherson sein, wir sind zu siebent. Yury Shevchenko (einer der Gefangenen) wurde ins Bein geschossen. Unser erster Wunsch ist, uns zu waschen...”

Anatoliy Gritsenko, Vater von Oleksiy Gritsenko, dankte Amnesty International für die schnelle Unterstützung und Aktion.


Zum Nachlesen: Ukraine: Menschenrechtsverletzungen werden fortgesetzt


Amnesty International ist besorgt über die Sicherheit von 3 Maidan-AktivistInnen, die auf der Krim am 13.3. verschwunden sind.

Oleksiy Gritsenko, Natalya Lukyanchenko und Sergiy Suprun befanden sich seit einer Woche auf der Krim. Am 13.3. fuhren sie von Sevastopol nach Simferopol. Während der Fahrt bemerkten sie, dass sie verfolgt wurden. Am Abend rief Natalya Lukyanchenko befreundete AktivistInnen an und informierte sie darüber, dass sie von 3 Autos verfolgt würden, aus denen auf sie geschossen würde.

Nach 23 Uhr waren sie nicht mehr telefonisch erreichbar. Aber die Signale der Mobiltelefone von Oleksiy Gritsenko und Natalya Lukyanchenko konnten in der Umgebung des Militärposten in Simferapol geortet werden. Die Militärpersonen dort tragen keine Abzeichen zur Identifizierung und leugnen es, AktivistInnen festzuhalten. Der Vater von Oleksiy Gritsenko meinte AI gegenüber, dass sie von paramilitärischen Kräften, die de facto die Krim kontrollieren, entführt worden wären.

Helfen Sie mit.

Senden Sie Briefe auf russisch, ukrainisch oder deutsch oder laden Sie die vorbereiteten Briefe herunter. Bitte fordern Sie die Adressaten auf, das Schicksal der 3 Personen zu klären und für ihre Sicherheit zu sorgen. Außerdem soll das Parlament der Krim für die Sicherheit und Bewegungsfreiheit von AktivistInnen, JournalistInnen und anderen Personen, auch BesucherInnen der Ukraine sorgen.

Musterbriefe zum Runterladen


zurück