Ex-Jugoslawien: Die für das Massaker von Vukovar verantwortlichen Offiziere gehören vor das Internationale Kriegsverbrechertribunal



Neunter Jahrestag des Massakers von Vukovar

Am 18. November 1991 nahm die Jugoslawische Armee die kroatische Stadt Vukovar ein. Die Jugoslawische Armee und die kroatische Regierung hatten der Bevölkerung zugesichert, dass Kranke, Verwundete und Zivilisten, die im Krankenhaus von Vukovar Zuflucht gesucht hatten, auf kroatisches Gebiet evakuiert würden.

Aber am 20. November "verluden" die Jugoslawische Armee und serbische Paramilitärs mindestens 260 Personen - PatientInnen, SpitalsmitarbeiterInnen und andere ZivilistInnnen - auf Busse und fuhren sie zu einem Bauernhof bei Ovcara. Die Menschen wurden stundenlang geschlagen. Am 24. November wurden sie mit Lastwagen auf ein Feld gebracht und dort erschossen. Die Leichen wurden mit einem Bulldozer vergraben.

Die verantwortlichen Offiziere Mile Mrksic, Veselin Sljivancanin und Miroslav Radic wurden bereits 1995 vom Internationalen Kriegsverbrechertribunal in Den Haag angeklagt.

Im Auftrag des Tribunals wurden 1996 200 Leichen von einem Massengrab bei Ovcara exhumiert. Die Autopsieberichte bestätigten, dass die Opfer durch zahlreiche Schüsse exekutiert worden waren.

Sinisa Glavaevic, der Radiomacher von Vukovar - ein Schicksal unter vielen

Sinisa Glavaevic begann im November 1989 als Sprecher bei Radio Vukovar. Anfang 1991 wurde er Programmdirektor und machte sich bald einen Namen wegen seines innovativen Ansatzes der Radiogestaltung und seiner erfolgreichen ausgewogenen Berichterstattung vor dem Hintergrund der massiven politischen Spannungen in der Region.


Sinisa Glavaevic

Als Mitte 1991 der Chefredakteur, ein Serbe, Radio Vukovar verließ (eben auch aufgrund der politischen Lage), nahm Sinisa Glavaevic seinen Platz ein.

Bei der Belagerung von Vukovar versuchte die Belegschaft von Radio Vukova trotzdem weiterzusenden. Im September 1991 mussten sie das Hauptstudio aufgeben und mittels eines tragbaren Sendegeräts von einem Keller aus senden.

Sinisa Glavaevic leistete sowohl für die lokale Radiostation als auch für den nationalen Sender in Zagrab Berichterstattung. Er machte Interviews mit Menschen, die die Stadt verteidigten, wie mit jenen, die in den Kellnern Schutz suchten.

Obwohl er Anfang November 1991 wegen einer Gesichtsverletzung aufgrund eines Sprenggeschosses einige Tage lang nicht im Radio sprechen konnte, kehrte er bald zur Arbeit zurück.

Kurz vor dem Fall von Vukovar übersiedelte die Belegschaft von Radio Vukovar aus Sicherheitsgründen ins Krankenhaus von Vukovar. Sie blieben dort in einem Raum im Erdgeschoss. Am 20. November 1991 verließ Sinisa Glavaevic um etwa halb acht Uhr morgens den Raum, um sich umzusehen. Er hätte bald wieder zurückkehren sollen.

Danach fehlte jede Spur von ihm, obwohl unbestätigte Berichte vorlagen, dass er bei Ovcara gesehen wurde.

Mehr als fünf Jahre später wurde am 14. März 1997 der Leichnam von Sinisa Glavaevic in Zagreb begraben. Seine Leiche fand sich unter jenen zweihundert, die MitarbeiterInnen des Internationalen Kriegsverbrechertribunals im Massengrab bei Ovcara exhumiert hatten.

Was können Sie tun?

Mindestens 260 Menschen, die im Krankenhaus von Vukovar Schutz gesucht hatten, wurden im November 1991 ermordet. Die verantwortlichen Offiziere Mile Mrksic, Veselin Sljivancanin und Miroslav Radic haben sich bisher ihrer Verantwortung entzogen.

Schreiben Sie an den neuen jugoslawischen Präsidenten Kostunica und fordern Sie die unverzügliche Verhaftung von Mile Mrksic, Veselin Sljivancanin und Miroslav Radic und deren Überstellung an das Internationale Kriegsverbrechertribunal in Den Haag.

Adresse:

Vojislav Kostunica
Predsednik SRJ
Bulevar Lenjina 2
11070 Beograd
Yugoslavia

Fax: + 381 11 301 5055
e-mail: vojislav.kostunica@gov.yu

Musterbrief:

Dear Mr. President,

Being mindful of your International obligations, I request you to order, immediately and without delay, the arrest of Mile Mrksic, Veselin Sljivancanin und Miroslav Radic and their immediate transfer to the custody of the International Criminal Tribunal for the former Yugoslavia, by whom they have been indicted for grave breaches of the Geneva Conventions, violations of the laws of war and counts of crimes against humanity in connection with the removal of at least 200 civilians from Vukovar hospital and their subsequent murder at Ovcara on 24 November 1991.

Yours sincerely,